Erzgebirgische Mundart
Unsr Glaabn Iech glaab an Gott, ne Voot`r, ne Allmächtschn daar alles gemacht hoot, ne Himmel un de Aard, es Sichtbare un es Unsichtbare. Un an Jesus Christus Gottes in de Walt neigebornen Sohn, uns`rn Herrn, Geheimnisvoll entstandn dorch ne Heiling Geist, geborn von d`r  Jungfraa Maria, gelittn unn`r Pontius Pilatus, gekreizicht, gestorm un begroom, nunn`r  gestiechn in ne Herrschaftsbereich von Tut, am drittn Tooch auferstann von de Tutn, naufgefahrn in Himml; `r  sitzt  z´r  rachtn Hand von Gott, ne allmächtschn Voot`r, von dohaar werd`r  wiedrkomm üm Gericht ze sprachn über de Laamdn un de Tutn. Iech glaab an ne Heiling Geist, de heiliche, christliche Kerch, Gemeinschaft  d´r  Heilichn, V´rgabung  d´r  Sündn, Auferstehung  d´r  Tutn un es ewiche Laam. Amen.
von Wolfram Börner 2012 ins Erzgebirgische übertragen
Macht hoch dä Türn 1  Macht hoch dä Türn, das Tor´macht bräat, ´s kimmt dr Herr dr Herrlichkäät, daar iebr alle Völkr herrscht, dr Heiland un dr Friedefärscht, daar Heil un Labn zä uns haarbringt, drim fräät eich, jublt laut un singt: Mir loben diech, Herr Gott, du gibbst uns gutn Root. 2 `R is geracht un hilft uns gern. Barmherzschkäät könn mr von ne lern. Sei Schmuck is seine Heiligkäät, sei Handln is Gerachtigkäät. Dä ganze Not zän End ´r bringt, dos Unerwartete gelingt. Du gibbst uns wiedr Mut. Wos du machst, dos wärd gut. 3 Ä Glick dann Land, ä Glick daar Stadt, die so änn König fier sich hat. Ä Glick dann Menschn nah un fern, bei dann daar König tut eikehrn. `R is dä rachte Frääd un Sonn, brängt mit siech Hoffnung, Trost un Wonn. Drim wolln mr nä aa gern vrehrn als unsrn Herrn. 4 Dä Tor macht bräät, un hoch dä Türn, dr Herrgott will uns zu sich führn. In seiner Gottgeborgenhäat laabt gerne, wie´s när immr geht. Dann kimmt daar König aa zä eich. Sei Heil macht Leib un Seele reich. Här unsrn Loblied zu, denn kännr is wie du. 5 Ja, komm, mei Heiland Jesus Christ. Mei Herz dir aufgeschlossn is. Dos soll dir änne Wohnung sein. Komm haar un zieh doch bei mir ein. Dei heilcher Geist uns gut berät un fiehrt zr ewgen Seeligkäät. Mir wolln diech – unsrn Herrn - drfier aa freelich ehrn. Ins erzgebirgische übertragen von Wolfram Börner ------------------------------------ Dr Kurrendegung als Feierwehrmann un Erzieher Mr will s balle nich glaabn: Aber es is über 35 Gahre har, doss ich Kurrendegung war.  Do merkste, wie du alt wärscht. E paar Episoden aus darer Zeit will ich Eich zun Besten gabn: Mächtig stolz war ich, wie ich damals mein Kurrendemantel mit hem namm kunnt. Mir sulltn ne waschn lossn un repariern. Ich war ganz eifrig und tot dan schwarzn Kittel gleich noch durch de Mangel lossn. Es tot zwar tichtsch knerrschn, aber er sullt schie glatt warn. –Dos war a gelung, aber wu ich n Mantel aus dr Mangel wieder rausgewercht hot, da warn de Druckknöppe alle brät. Meine Mutter hot wos geschimpft, wu‘s se wieder anähn musst. De erschte Adventszeit kom, un dr Dietmar, wos dr Kantr war, mänt, ich kennt scheen sing. Ja, ich gab zu: Die „Höhenangst“ für alln, wos iwern d oder es liecht, die hot ich domols noch nich, bis zun zweegestrichn a nauf macht mirs kenne Müh. Zun Adventssing sollt ich gleich ganz alleene s Programm eröffn. Mit dr Stimmgobel sollt ich mirs a huln, mit dan „Alle Jahre wieder“afängt. Nu hats ausgelautn, mir warn in de Kerch eigezugn un standen vürn Altar. In dr en Hand hat ich mein Hulzleichter mitn Lichtl, in dr annern de Stimmgobel mitn a. Aber wu sollt ich dä drauf schlogn? Ächentlich ofs Knöchl dr Hand, aber do war ja s Lichtl uffn Hulzleichter. Also schlug ich ofn Leichterrand. Ich härt de Mäd üm mir rüm kichern un es war vorbei mitn a. Mit ergnd en annern Ton sang ich racht un schlacht mein Liedl. Un bis heite ho ich allerhächstn Respekt vür Leitn, die mit dr Stimmgobel ümgehn könn. Nu war a dr vierte Advent ragekomm. Dr Pfarrer Görner hielt de Predigt. Do guckn mir Kurrendekinner von unserer Orgelempore runner un warn nervös: Wos is dä mitn Adventskranz lus? Dos ene Lichtl brennt ja immer heller. Of emol merkn de Bärbel, dr Torsten un ich: Es brennt ja nich bluß es Lichtl, es brennt a eStickl Kranz mit. Wos muss mr do machen? De Predigt unnerbrachn? Ich fasst mir e Herz und ging in mein Kurrendemantel nunner, nohm en Stuhl un haut mit meiner Hand of de Flamm. Se war a sofort aus. Un ich kam mir vür, wie e Wundertäter. Ich hot mich a nich emol verbrannt. Also, ihr Leit: A fürn Brandschutz ka de Kurrende gut sein. E mol hob ich mich in dr Kurrende a strafbar gemacht. Dos war su: Dr Sirenus (in Werklichkeet hieß er bil annersch), äner von de Klenn in dr Kurrende,härt nich auf, während dr Predigt rüm ze kaspern. E paar Mol hat ich ne gesat: ‚ Itze is aber mol Schluss. Aber ar macht munter wetter. Ergndwann brannt bei mir de Sicherung durch. Mir rutscht de Hand aus un fuhr ausgerachnet an sein Backn na. Do tat’r grinsn wie ä Schlosshund un wollt’s sein Ellern biedeln. Nu hot ich Angst un sots salber sein Vater. Dar mänt: „Do haste heit mol de Roll dr Eltern übernomm.“ – Viele Gahr später kom dr Hans, dr Bruder von Sirenus, bei mir zur Trauung. Ich tot meine peinliche Geschicht von damals erzähln. Er härt sichs a un sat: „Bei dan hätt a noch ene Schell mehr nich geschod!“ Su giehts unner Geschwistern mitunner zu!   Geschrieben von Michael Harzer gefunden im Kirchenboten Dez 2016 der Kirchgemeinde Seiffen